Klassen

„Krasses Zeug“ – Umgang mit Medienkonsum

Am 4.3.24 durften unsere beiden vierten Klassen das Theaterstück „Krasses Zeug“ von Dirk Bayer genießen.

Wie verhalte ich mich, wenn plötzlich „peinliche“ Fotos eines Mitschülers im Klassenchat verschickt werden? Was mache ich, wenn ich von einer unbekannten Person im Internet angesprochen werde? Diese Fragen und viele weitere Themen (Mobbing/Cybermobbing, Verhalten in Chaträumen, Spielsucht, Internetregeln...) wurden in dem Theaterstück aufgegriffen. Durch die aktive Teilnahme der Kinder in Rollenspielen konnten sie sich in die zuvor gesehenen Situationen besser hineinversetzen, Lösungsmuster finden, aus „belastenden“ Situationen auszusteigen und Ansätze erlernen, aktiv zu handeln, wenn man etwas mitbekommt. Für alle Beteiligten waren es zwei sehr unterhaltsame, gewinnbringende Schulstunden.

Großzügig gefördert wurde dieses Projekt durch den KS: BAM. Vielen Dank hierfür!

gez. Katharina Stück-Zimmermann

 

                    

Eislaufen in Haßfurt

Am Montag nach den Faschingsferien fuhren wir auf zwei Etappen mit den Schülerinnen und Schülern der Klassen 3-10 nach Haßfurt in die Eishalle.

Für viele Kinder war es das erste Mal, dass sie auf Schlittschuhen standen, aber nach anfänglichem Zögern und vorsichtigem Versuchen, trauten sich dann doch fast alle aufs Eis und sahen auch schnell Fortschritte.

Leider verging die Zeit viel zu schnell und wir freuen uns auf eine Wiederholung im nächsten Jahr!

Kerstin Förtsch für die Schulfamilie

    

 

Verkehrserziehung mit dem ADACUS

Am 18. Januar 2024 erhielten die Klassen 1a und 1b Besuch vom Adacus. Ein kleiner bunter Rabe - gesendet vom ADAC in die Schulen – leitete die Kinder zu einem bewussten Umgang im Straßenverkehr an.

Anhand vieler abwechslungsreichen Übungen lernten die Erstklässler in der Turnhalle, wie man sicher eine Straße überquert und welches Ampelsignal für Fußgänger wichtig ist. Gleichzeitig „spielten“ die Mitschüler die fahrenden Elektroautos, die als Hindernis die Straße blockierten. So bekamen die Kinder ein gutes Gefühl dafür, wie viel Aspekte gleichzeitig im Verkehr beachtet werden müssen.

Ein Check der passenden Kleidung im Dunklen und ein Ohrwurm-Song rundeten das Programm ab, so dass die Inhalte hoffentlich langfristig erhalten bleiben. Ein schöner abwechslungsreicher Schultag!

T. Hoh und C. Wolfschmitt

                          

                         

 

Brandschutzerziehung aktiv

In der dritten Klasse steht das Thema „Verbrennung und Feuerwehr“ auf dem Lehrplan. Neben den üblichen theoretischen Einheiten, konnten die Schüler auch viel Vorwissen und eigene Erfahrungen einbringen. Schließlich haben wir schon einige aktive Kinderfeuerwehrler! Um das Wissen zu vertiefen, durften aber auch praktische Versuche nicht fehlen.

Zum Abschluss der Sequenz besuchten die beiden dritten Klassen mit uns Lehrerinnen die Freiwillige Feuerwehr Oberhaid.

Feuerwehrfrau Katja und die Feuerwehrmänner Michael, Bernd, Wolfgang und Sebastian nahmen sich viel Zeit für uns und zeigten uns die verschiedenen Feuerwehrautos sowie den Einsatz und die Funktionsweise der Gerätschaften. Wir durften alle Räume besichtigen auch das kleine, sehr interessante „Museum“, den tollen Aufenthaltsraum der Jugendfeuerwehr und die Schlauchwaschanlage.

Beeindruckend war, als Katja mit voller Feuerwehrmontur plus Atemschutz ausgerüstet wurde.

Zum Abschluss bekam jeder einen schönen Becher der Jugendfeuerwehr und nach dem Gruppenfoto mit Feuerwehrauto, fuhr dieses sogar eine Runde für uns.

Vielleicht konnte der/die eine oder andere für eine Mitgliedschaft in der Kinderfeuerwehr interessiert werden und somit Kameradschaft, Verlässlichkeit und Zusammenhalt bald selbst in der Gruppe erfahren.

Das Motto der Feuerwehr „Nur zusammen sind wir stark und niemand ist alleine“ ist schließlich aktueller und wichtiger denn je.

Ein großer Dank geht an die 5 Feuerwehrleute und Frau Dachwald fürs Organisieren!

Kerstin Förtsch, Carolin Deinhardt und Sophia Herbert
  

      

Übergabe von Trainingsleibchen an die Kinder der Ballschule Basketball

Seit diesem Schuljahr ermöglichen regionale Unternehmen die Durchführung der Bamberger Ballschule an verschiedenen Grundschulen, indem sie für die entstehenden Kosten in Form einer Spende (Trainer-, Material- und Spritkosten etc.) aufkommen. An unserer Schule hat die H.A.R.T. Bau GmbH aus Stettfeld eine Patenschaft übernommen. Herr Roland Hartlieb persönlich übergab im Rahmen einer Trainingseinheit neue Trainingsleibchen an die Kinder, die diese mit Stolz und Freude entgegennahmen.

Die Schul-AG findet immer mittwochs von 13:00 bis 14:00 Uhr statt und wird von Tim Sauer als Trainer geleitet. Ebenfalls anwesend war Herr Niklas Rajczyk, Leiter des Schul- und Breitensports bei Freak City Bamberg e.V.. Herr Rektor Georg Schmidt bedankte sich bei allen Akteuren für die Unterstützung, die Organisation und die Durchführung der Ballschule.

Die Schülerinnen und Schüler sind begeistert vom Training und freuen sich auf eine Fortsetzung der Ballschule in den kommenden Schuljahren.

gez. Georg Schmidt

                                    

In der Weihnachtsbäckerei

Nach diesem Motto durften vor den Weihnachtsferien viele Kinder und Jugendliche an den Teig und die Ausstechformen. Mit viel Begeisterung gingen alle ans Werk, um für einen guten Zweck jede Menge Plätzchen zu backen.

Unsere Mensachefin Sabine Neuss belieferte die Klassen mit Plätzchenteig, der von unseren Bäckerinnen und Bäcker in weihnachtliche Leckereien umgewandelt wurde.

In dieser Gemeinschaftsaktion entstanden 75 Plätzchentüten, die am 23.12.2023 beim Adventsfenster des Rathauses Oberhaid gegen eine Spende erworben werden konnten.

Beteiligt waren die Grundschule, Mittelschule, Mittagsbetreuung, Offene Ganztagsschule und die Mensa unserer Schule in Oberhaid. Der Erlös ging an das Kinder- und Jugendhospiz Sternenzelt und an obdachlose Menschen in Bamberg und Umgebung.

Vielen Dank an alle für den Einsatz!

                                

                                                            

 

Schüler der M10 luden ein zum Drei-Gänge-Strudel-Menü

Als Zeichen der Dankbarkeit für die enge Verbundenheit mit unserer Schule lud die Gruppe Soziales aus der M10 unsere Kooperationspartner zu einem Drei-Gänge-Strudel-Menü ein.

Rektor Georg Schmidt hob in seiner Begrüßung die Notwendigkeit der praktischen Fächer Technik, Wirtschaft und Soziales der Mittelschule hervor. Viele unserer Schülerinnen und Schüler streben nach ihrem Abschluss einen Handwerksberuf an. Das ist eine sehr wichtige Säule unserer Gesellschaft, der aktuell die Fachkräfte fehlen.

Die Mittelschule Oberhaid besitzt eine äußerst moderne Schulküche mit digitaler Ausstattung, in die die Gemeinde in den letzten Jahren hohe Summen investierte. Allen Beteiligten bereitet es große Freude, darin zu arbeiten. Dies spiegelte sich auch bei der Präsentation des Menüs ausdrucksvoll wieder.

Auf der Speisekarte standen als Vorspeise Blaukraut-Feta-Strudel mit Feldsalat, als Hauptgang Hackfleisch/Gemüsestrudel mit Tomatensoße und zum krönenden Abschluss als Nachspeise Schoko-Quark-Himbeerstrudel mit Beerenspiegel.

Fachlehrerin Frau Anja Klug und ihre Schülerinnen und Schüler verwöhnten uns und unsere Gäste zuvorkommend und professionell. Das war - wieder einmal - ein ganz großer Genuss!

Herzlichen Dank für Euren Einsatz!

gez. Georg Schmidt, Rektor

               

         

Zeitzeuge zu Besuch in der M10

Am Donnerstag, den 07.12.2023, hatte unsere Klasse M10 Besuch von Herrn Ludwig Förtsch aus Oberhaid. Er ist einer der letzten lebenden Zeitzeugen, die noch vom 2. Weltkrieg berichten können. Gespannt hörten wir seiner Erzählung zu.

Herr Förtsch wurde im April 1934 in Bamberg geboren und lebte, als der Krieg begann, mit seiner Familie (Mutter, Vater, 4 Kinder) in der Schweinfurter Straße in Oberhaid.

Nach einer kurzen Erläuterung, warum es zur Schreckensherrschaft der Nazis und dem 2. WK kam, begann er uns von seinen Erinnerungen zu berichten.

Als er 10 Jahre alt war, kam der Krieg nach Deutschland und er selbst war im damaligen „Jungvolk“ organisiert. Neben der Schule stand häufig das Spielen mit Freunden aber auch die Hilfe im elterlichen Haushalt auf der Tagesordnung. Da sein Vater ebenso wie sein Onkel und fast alle anderen Männer im Krieg eingesetzt wurden, musste seine Mutter die Versorgung der Kinder allein übernehmen.  Herr Förtsch, seine Freunde und weitere Jugendliche aus dem Dorf mussten damals immer wieder auch Dinge erledigen, die alles andere als normal waren. So wurden sie u.a. mit Aufräumarbeiten nach Bombenangriffen oder dem Transport von teils unansehnlichen Kriegsopfern zum Friedhof beauftragt. „Es war ja sonst keiner da.“, so Herr Förtsch auf die Nachfrage wieso er das gemacht hat. Er berichtete uns auch recht bildlich und persönlich berührt von den Zügen, die Frauen aus dem Westen in Lager weiter im Osten deportierten, von Bomberverbänden am blauen Himmel auf dem Weg nach Erlangen oder Nürnberg sowie von den letzten Kriegstagen in Oberhaid, an denen es zu - für uns - unbegreiflichen und unfassbaren Erlebnissen kam.

So musste Ende April ´45 Herr Ludwig Förtsch eines Nachts mit seiner Mutter und den Geschwistern aus dem Elternhaus zu seinem Onkel fliehen. Kurz darauf fing es an diesem Zufluchtsort dann an zu brennen. Um nicht verletzt zu werden und um den näher rückenden amerikanischen Soldaten zu entkommen, floh die Familie zum Hannla-Keller, genauer gesagt in einen Stollen.  Am nächsten Morgen wurde ihnen mit einem Panzer und Gewehren gedroht – sie sollten rauskommen. Ein couragierter Oberhaider hatte sich den Soldaten gestellt und sich symbolisch für alle ergeben. So konnten dann alle aus dem Versteck und ohne Verluste wieder zurück nach Oberhaid gehen.

Fasziniert waren wir besonders, dass er alle Namen und Adressen von den damaligen Obernazis aus Oberhaid noch bis ins Detail kannte und uns einige interessante Gegebenheiten von Ihnen erzählte. Auch die Schilderungen eines Bombeneinschlags in der Nähe der Schule, welcher die Fenster des Klassenzimmers komplett zersplitterte und auf die Kinder regnen ließ, so dass sie sich anschließend im Kellerraum der Schule verstecken mussten, als auch die Entbehrungen dieser Zeit, waren sehr beeindruckend. So hatten sie wenig zu essen, trugen alte Kleidung und nutzten Schuhe aus Holz.

Am Ende seines Besuches fragten wir Ludwig – er hat uns allen das „du“ angeboten, worüber wir uns riesig gefreut haben - ob er noch einen Tipp für uns hätte. Ludwig meinte: „Seid anständig zueinander und haut euch nicht die Köpfe ein. So etwas darf nicht wieder passieren!“

Wir, die Schüler der M10, bedanken uns recht herzlich bei Ludwig Förtsch für seine ehrlichen sowie ausführlichen Erzählungen und fühlen uns sehr geehrt, ihn bei uns gehabt zu haben.

Er gab uns noch mit auf dem Weg: „Umso älter man wird, umso schöner wird’s.“

Svenja, Marie, Klasse M10
gez. Georg Schmidt, Rektor

                                              

 

Vorlesewettbewerb der 6. Klasse

Am Donnerstag, den 14. Dezember 23, wurde in der 6. Klasse der Grund- und Mittelschule Oberhaid der jährliche Vorlesewettbewerb durchgeführt.

Im Bild v. l. die Leiterin der Oberhaider Bücherei Sabine Jahn, die Zweitplatzierte Alina Marr, der Sieger Nico Zenk, der Mitzweitplatzierte Elias Hasler, die Jurymitglieder Schulbegleiter Tobias Hohner und Klassenleiter Bernhard Mitterweger. Nicht im Bild sind die Jurymitglieder Schulleiter Georg Schmidt und die Jugendsozialarbeiterin Heike Beckert. Der Sieger Nico Zenk hat sich somit für den Kreisentscheid qualifiziert; wir drücken die Daumen.

gez. Bernhard Mitterweger, Klassenlehrer

                                                         

Betriebserkundung bei der "ofa Bamberg GmbH"

Im Rahmen der Berufsorientierung machte sich die 9. Klasse mit Frau Merkl von der DAA am 24.11.2023 auf die Socken zur „ofa Bamberg GmbH“.

Wir wurden von den Verantwortlichen herzlich empfangen und hörten zunächst einen Vortrag über die beeindruckende Firmenhistorie. Außerdem erfuhren wir Interessantes zu verschiedenen Ausbildungsberufen wie Industriekaufmann/

-kauffrau, Fachinformatiker/-in für Systemintegration, Textillaborant/-in, Modenäher/-in, Fachkraft für Lagerlogistik u.v.m. Sogar Bewerbungstipps wurden aus erster Hand gegeben.

Im Anschluss erkundeten wir die Produktionshallen und Büros, um die Berufe „live“ zu erleben. Das war schon wirklich beeindruckend!

Die SchülerInnen hatten Im Vorfeld in Gruppen Interviewfragen zu unterschiedlichen Berufen vorbereitet, die sie nach der Erkundung noch an die Fachleute stellen konnten. Reich beschenkt und mit tollen Eindrücken kehrten wir von der „ofa“ zurück. Mit Hilfe von PowerPoint-Präsentationen stellten die SchülerInnen ihre gewählten Berufe abschließend der Klasse vor.

Eine rundum gelungene Aktion, die den Schülerinnen und Schülern einen echten Einblick in die Arbeitswelt gebracht hat.

gez. Helen Arnold (Klassenleiterin 9. Klasse)

                                                            

                                                  Quelle der Fotos: Pressefotos ofa Bamberg GmbH (27.11.2023)

 

In eine Wichtelwerkstatt…

…verwandelten sich in den ersten Adventswochen die Klassenzimmer der Klassen 2a, 2b und 2c in der Grund- und Mittelschule Oberhaid, nachdem deren Klassenleiterinnen Kirsten Hahn, Ulrike Huber und Ingrid Schwenzer-Müller beschlossen hatten mit ihren SchülerInnen auch in diesem Jahr wieder zur Weihnachtszeit die Menschen im Seniorenwohnheim zu besuchen.

Von nun an verbrachten die Kinder täglich einige Zeit des Schulvormittags damit, miteinander Weihnachtsschmuck und farbenfrohe Sterne zu basteln, Weihnachtskarten zu schreiben, kreativ und produktiv zu sein. Auch einige Eltern halfen spontan mit. Mit viel Freude und Elan schafften sie es schließlich drei Weihnachtspakete zu füllen.

Gemeinsam mit dem Schulleiter Herrn Georg Schmidt und dem Bürgermeister Herrn Carsten Joneitis brachten sie diese am Nikolaustag persönlich zum nahegelegenen Seniorenwohnheim. Nachdem sie mehrere Weihnachtslieder zur feierlichen Begrüßung gesungen hatten, übergaben die 64 Zweitklässler dann ihre selbstgebastelten Geschenke an die SeniorInnen sowie deren Pflegekräfte. Die strahlenden, glücklichen Augen auf beiden Seiten waren nicht zu übersehen! Vom Pflegeteam und dem Bürgermeister gab es als Wertschätzung dieses alljährlichen Besuches zusätzlich ein „süßes Dankeschön“ an die Kinder.

Emotional bewegende Momente an einem Adventstag, die wir, Schüler, Klassenlehrer, Schulleiter, Bürgermeister und die älteren Menschen in dem Wohnheim, so schnell nicht vergessen werden. Sie schenken uns allen LICHT und HOFFNUNG in dieser Zeit.

gez. Ingrid Schwenzer-Müller

                                                                    

 

Seniorenfeier im RSC mit der Klasse 3a

Wir bedanken uns ganz herzlich für die Einladung zur Seniorenweihnachtsfeier im RSC-Vereinsheim. Unsere Klasse 3a unter der Leitung von Kerstin Förtsch erfreute die Oberhaider Senioren durch ein szenisches Spiel sowie durch Gesangseinlagen. Dafür erhielten die Kinder und ihre Lehrerin viel Lob und Applaus. Die Schulleitung, Frau Halbleib und Herr Schmidt, trugen ein besinnliches Gedicht vor. Bürgermeister Carsten Joneitis bedankte sich herzlich für die Beiträge. Die Schulfamilie Oberhaid wünscht allen eine schöne Adventszeit und frohe Weihnachten.

gez. Schulleitung

                                                   

Wir forsten auf!

Bei mildem Wetter machten wir uns mit unseren dritten Klassen, zusammen mit dem Bürgermeister, unserem Rektor und dem Förster Richtung Klingental auf, um dort, ausgerüstet mit Schaufeln, junge Bäumchen zu setzen.

Da es für den Oberhaider Wald typisch ist, dass er häufig von Kiefern dominiert wird und diese durch die trockenen, heißen Sommer der letzten Jahre sehr gelitten haben, wird es zwingend notwendig aus einem überwiegenden Nadelwald einen gesunden Mischwald zu machen. Dieser ist weniger anfällig für die Witterung und auch für Schädlinge.

Wir leisteten dabei einen kleinen Beitrag, indem wir 50 junge Hainbuchen-Setzlinge zwischen die Kiefern pflanzten.

Anschließend wurden wir an der Marien-Kapelle mit Wiener-Würstchen, Brötchen und Apfelschorle von einem Gemeindemitarbeiter verköstigt und die Kinder durften noch herumtoben.

Nachdem wir uns im Heimat- und Sachunterricht zwei Monate mit dem Thema „Wald“ beschäftigt hatten, war dies ein krönender Abschluss der Unterrichtssequenz.

Danke an Förster Thomas Löhr und Bürgermeister Carsten Joneitis für die gelungene Aktion!

 

gez. Kerstin Förtsch & Carolin Deinhardt

                                         

 

Nikolaus besucht die Grund- und Mittelschule Oberhaid

Pünktlich zum 6. Dezember war der Nikolaus in unserer Schule. In allen Klassen lieferte er einen Sack mit Nikoläusen und Mandarinen ab.

So erhielt jedes Kind ein kleines Geschenk.

Über den Besuch des freundlichen Nikolaus freuten sich die großen und kleinen Kinder sehr.

Herzlichen Dank an den Nikolaus und an seine Helferwichtel aus dem Elternbeirat.

Herzlichen Dank an Phillip Smith, Filialleiter Rewe Baunach, für die großzügige Obstspende.

gez. Georg Schmidt, Rektor

                                                                                  

                                                         

Neue Schüler- und Buslotsen ausgebildet

Sechs Schülerinnen und Schüler aus der Klasse M7 bestanden erfolgreich die Ausbildung zum Schüler- und Buslotsen.

Auch wenn es in Oberhaid dank einer Ampelanlage einen Übergang weniger abzusichern gibt, so werden dennoch weiterhin Schüler- und Buslotsen benötigt für die Sicherung des Schulwegs.

Besonders wichtig ist die Sicherung bei der Überquerung der Hauptstraße an der Kirche sowie die Aufsicht und das Lotsen an den Bushaltestellen.

Umso erfreulicher ist es, dass sich auch in diesem Schuljahr wieder Schüler für dieses freiwillige Ehrenamt gemeldet haben.

Wie jedes Jahr führten unsere Verkehrspolizisten Frau Düring und Herr Gleußner von der Polizeiinspektion Bamberg Land an unserer Schule die einwöchige Ausbildung durch. Die Abschlussprüfung bestanden erfolgreich: Amelie Zenk, Anastasia Beck, Leonie Müller, Laurenz Meyer, Jonas Schonath und Leon Kleber.

Herzlichen Glückwunsch!

gez. Georg Schmidt, Rektor
                                                                                                        

 

Erste-Hilfe-Kurs für die 8. Klasse

Unter Organisation von Frau Kirsten Hahn und unter der Leitung von Frau Moroskow vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) durften 14 Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse der Mittelschule Oberhaid einen Erste Hilfe Kurs absolvieren.

Sie lernten "Basics" wie z.B. das Behandeln kleinerer Wunden und das  Anlegen von Verbänden oder das gezielte Handeln in verschiedenen Situationen bei verletzten Personen.

Auch bekamen sie einen Einblick, wie man eine Seitenlagerung durchführt oder  einer bewusstlosen Person einen Fahrrad- oder Motorradhelm vom Kopf entfernt.

Außerdem übten die Schüler Wiederbelebungsmaßnahmen wie Herzmassage und Mund - zu - Mund - Beatmung. 

Anschließend bekamen sie ein Zertifikat ausgehändigt.

Diese Ausbildung gibt den Schülerinnen und Schülern größere Sicherheit, falls sie bei einem Notfall handeln müssten, aber auch bei den alltäglich auftretenden kleineren Verletzungen z.B. während der Pause.  Der Nachweis dieser Ausbildung kann auch für die Führerscheinausbildung verwendet werden.

gez. Marion Tröster

                                                                        

Besuch im Rathaus Oberhaid

Im Rahmen des Heimat- und Sachunterrichts haben sich die Kinder der 4. Klassen mit dem Thema „Gemeinde“ beschäftigt und lernten dabei die Ämter und Aufgaben einer Gemeinde und des Bürgermeisters kennen. Zum Abschluss des Unterrichtthemas besuchten die Klassen 4a und 4b das Rathaus. Der Oberhaider Bürgermeister Carsten Joneitis hieß die Klassen im Sitzungssaal des Rathauses herzlich willkommen und beantwortete geduldig die vielen Fragen der Kinder. Ganz konkret wollten sie zum Beispiel wissen, warum die alte Mühle umgebaut wird oder ob der Bürgermeister gerne in die Schule gegangen ist.

Nach der Fragerunde wurden die Kinder im Rathaus herumgeführt und durften einen Blick in die Ämter vor Ort werfen.

Als Andenken an den spannenden Vormittag im Rathaus bekamen die Kinder noch einen Schlüsselanhänger und etwas Süßes.

Der Besuch im Rathaus war ein echtes Highlight der 4. Klässler und wird ihnen noch lange in Erinnerung bleiben.

Katharina Stück-Zimmermann & Sophia Herbert

Oberfränkische Mathemeisterschaft der Grundschulen

Am 16.10. tüftelten und rechneten unsere Viertklässler um die Wette. In 60 Minuten mussten sie zwölf knifflige Aufgaben lösen, die Kreativität, Logik und räumliches Denken erforderten. Sophie Rittmaier 4a und Ben Stretz 4b erzielten die besten Ergebnisse und dürfen im November in Gaustadt in der 2. Runde der Mathemeisterschaft gegen die Schulbesten des Landkreises antreten.

Auf dem Bild zu sehen sind noch Frau Stück-Zimmermann, Klassenlehrerin 4b, und Lehrerin Frau Schindler.

gez. Georg Schmidt, R.